Menü

Entlastungspakete

Um die gestiegenen Energiekosten für die Bürger und Bürgerinnen abzumildern, hat die Bundesregierung mehrere Maßnahmen beschlossen.

Erfahren Sie mehr

Gasversorgung in Deutschland

Wir beantworten wichtige Fragen rund um die Versorgungssicherheit und zur momentanen Gas-Alarmstufe. 

Erfahren Sie mehr

Energie für die Region

Ihr zuverlässiger Partner für Strom, Erdgas, Wärme und Wasser

Erfahren Sie mehr!

Umwelt- und Klimaschutz

Die Stadtwerke Oerlinghausen sind Vorreiter in Sachen Klimaschutz.

Erfahren Sie mehr

Wie hoch ist Ihr Stromverbrauch?

Privatkunde
Geschäftskunde

Wie hoch ist Ihr Gasverbrauch?

Privatkunde
Geschäftskunde

Die Stadtwerke Oerlinghausen

 

Die Stadtwerke Oerlinghausen GmbH liefern Strom, Gas, Wärme und Wasser für circa 17.000 Einwohner in der Bergstadt Oerlinghausen. Zusätzlich sind die Stadtwerke seit 1994 für die Abwasserentsorgung und seit 1998 für den Öffentlichen Personen-Nahverkehr verantwortlich.

Wir versorgen Oerlinghausen mit Energie!

Zählerstand mitteilen

Die Ablesung der Strom-, Gas-, Wasser- und Wärmezähler zur Jahresabrechnung 2022 wird im Versorgungsgebiet in der Zeit von Dienstag, 15.11. bis Freitag, 16.12.2022 durchgeführt. Ab sofort können Sie uns den Stand Ihres Zählers auch einfach und bequem online mitteilen.

Aktuelles aus unserem Stadtwerk

Unsere Neuigkeiten für Sie

Drittes Netzwerktreffen der Klimawerke mit Fokus auf Wärmewende

Während sich Vertreter*innen nahezu aller Staaten weltweit zur COP27 im ägyptischen Sharm El-Sheikh trafen, um die großen Leitlinien zur Begrenzung der Erderwärmung zu diskutieren, fanden sich die Klimawerke am 17. November 2022 zu ihrem dritten Netzwerktreffen zusammen, um an konkreten Lösungen zur Dekarbonisierung von Energieversorgern zu arbeiten.

weiterlesen

In der virtuellen Veranstaltung diskutierten die Stadtwerke Oerlinghausen und 17 Stadtwerke unter anderem, wie sich Versorgungsunternehmen sinnvolle Dekarbonisierungsziele setzen können. „Wichtig ist nicht nur das Enddatum für das Erreichen der Klimaneutralität“, fasst Simon Haas von BET die Ergebnisse zusammen, „sondern auch, welche Zwischenziele wir uns setzen. Die Zwischenziele bestimmen, wie viel CO2 wir in Summe noch ausstoßen werden – und das ist entscheidend, um die Klimaziele 1,5-Grad-konform zu gestalten.“ Wichtig sei zudem, Maßnahmen und Ziele iterativ aufeinander abzustimmen.

Schwerpunktthema des Netzwerktreffens war die Wärmewende. Egal ob Fernwärme oder dezentrale Lösungen: Die Wärmeversorgung ist eine der größten Emissionsquellen in Deutschland. Die Dekarbonisierung dieses Sektors wird maßgeblich mitbestimmen, wann wir die Treibhausgasneutralität erreichen. „In Zukunft wird es die ‚One-Size-Fits-All-Lösung‘ in der Wärmeversorgung nicht mehr geben“, meint Jörg Ottersbach, Leiter des Kompetenzteams Erneuerbare Energien bei BET, „Stadtwerke müssen abhängig von den verfügbaren, erneuerbaren Wärmequellen vor Ort schauen, wie die Dekarbonisierung der Wärmeversorgung am besten zu schaffen ist.“

Eine Abfrage unter den Workshopteilnehmer*innen zeigte: Dem Einstieg in neue Geschäftsmodelle, bspw. im Bereich des Wärmepumpen-Contractings, der Transformation bestehender Wärmenetze sowie einer langfristigen Strategie für die Dekarbonisierung der Gasnetze kommt in den nächsten Jahren eine besonders hohe Bedeutung bei (s. Abbildung unten: Abfrage Workshopteilnehmer).

Als weiterer Treiber für das Erreichen der Klimaneutralität stand zudem die Nachhaltigkeitsberichterstattung auf der Tagesordnung. „Während bisher vor allem sehr große, kapitalmarktorientierte Unternehmen Nachhaltigkeitsberichte anfertigen mussten, werden zukünftig auch mittelständische Unternehmen – und damit auch die meisten unserer Klimawerke – von der Berichtspflicht erfasst“, erklärt BET-Berater Nikolai Falter. Die Berichterstattung zur Nachhaltigkeit rückt zudem die Lieferketten der Versorger in den Fokus, wodurch die Betrachtung des Scope 3 im Rahmen der Treibhausgasbilanzierung zusätzlich an Bedeutung gewinnen dürfte.

Das nächste Netzwerktreffen der Klimawerke ist für Anfang März 2023 geplant.

Dieser Termin wird dann wieder als virtuelle Konferenz stattfinden.


Stadtwerke Oerlinghausen bieten ihre Dienstleistung für die THG-Prämie an

Der CO2-Ausstoß muss sinken. Vor allem im Verkehrssektor, denn gerade hier sind die Emissionen an diesem klimaschädlichen Gas immer noch viel zu hoch. Eines der Instrumente, mit denen die CO2-Emissionen im Verkehrsbereich reduziert werden sollen, ist die Treibhausgasquote (THG-Quote). Mit der THG-Quote gibt der Gesetzgeber Mineralölfirmen Einsparziele für ihre CO2-Emissionen vor.

weiterlesen

Wie Sie mit ihrem Elektrofahrzeug Geld verdienen können

Für Besitzer eines E-Fahrzeugs gibt es eine Besonderheit bei der THG-Quote, denn die Elektromobilität vermeidet Treibhausgase, die z.B. durch Benziner entstehen. Diese Einsparung können private E-Fahrzeugbesitzer seit Jahresbeginn 2022 im Rahmen des THG-Quotenhandels veräußern, und zwar an Mineralölunternehmen, die ihre eigenen CO2-Einsparziele nicht erreicht haben. Dies gilt für alle Fahrzeuge, die vollelektrisch sind und eine amtliche Zulassung haben, sei es ein E-Auto, E-Roller oder S-Pedelec oder ein Nutzfahrzeug. Dafür ist es notwendig, sich bei einem Dienstleister zu registrieren, der die angemeldeten Fahrzeuge poolt und die Abwicklung und den Verkauf der THG-Quoten über das Umweltbundesamt organisiert.

Die Stadtwerke Oerlinghausen bieten diese Dienstleistung an. Dabei erhält der Kunde z.B. für das Jahr 2022 für ein E-Auto oder einen E-Roller eine Prämie von je 300 Euro, ein BergstadtStrom-Kunde sogar von 320 Euro.

Um die Prämie für 2022 zu erhalten, ist eine Anmeldung bis zum 31. Januar 2023 erforderlich. Die Stadtwerke haben dafür auf ihrer Webseite ein Onlineformular eingestellt. Dieses ist auszufüllen und Vor- und Rückseite des Fahrzeugscheins hochzuladen. 

Formular jetzt ausfüllen

Die Stadtwerke Oerlinghausen sammeln die Anmeldungen und kümmern sich um die Vermarktung. Nach Prüfung durch das Umweltbundesamt wird die Prämie im März 2023 ausgezahlt.

Weitere Informationen zur THG-Quote

Fragen zu diesem Thema beantworten wir auch gern unter der Rufnummer 05202 49 09 0.


Achtung: Unseriöse Anrufe! 

Betrüger versuchen die derzeitige Energiekrise und die Verunsicherung der Verbraucher auszunutzen. In letzter Zeit mehren sich Meldungen unserer Kunden, dass sie ungebetene Anrufe vermeintlicher Stadtwerke-Mitarbeiter erhalten zu neuen Strom- oder Gas-Tarifen. Dabei versuchen die Anrufer an Kundendaten zu gelangen, die für die Vertragsunterlagen benötigt werden. Wir distanzieren uns davon ausdrücklich.

weiterlesen

Unsere Mitarbeiter rufen nie ungefragt an und verlangen auch keine Kunden- oder Vertragsdaten am Telefon. 

Was können Sie unternehmen? 

  1. Geben Sie grundsätzlich niemals am Telefon sensible Daten preis. 
  2. Gegen unerlaubte Werbeanrufe können Sie Anzeige bei der Bundesnetzagentur erstatten. Dazu zählen Anrufe, die das Ziel verfolgen, den Absatz von Waren oder die Erbringung von Dienstleistungen zu fördern. Wenn diese ohne ausdrückliche vorherige Einwilligung zu Werbezwecken des Verbrauchers vorgenommen werden, dann ist sie gesetzlich verboten (ein so genannter "Cold Call"). 

    Das entsprechende Formular ist auf der Internetseite der Bundesnetzagentur verfügbar. 
    Beschwerdeformblatt der Bundesnetzagentur (PDF) 


Bei Fragen melden Sie sich gerne auch bei uns unter Tel. 05202 4909-0


Sechstes Klimagespräch: Schritt für Schritt 

... zu mehr Klimaschutz in Oerlinghausen. Am 21. Oktober hatten die Stadtwerke zum 6. Oerlinghauser Klimagespräch eingeladen. 

weiterlesen

Als Referenten begrüßten die Stadtwerke den Autor und leidenschaftlichen Wanderer Manuel Andrack sowie den ehemaligen Fußballprofi und gebürtigen Ostwestfalen Ewald Lienen.

Gemeinsam für den Klimaschutz 
Gastgeber waren wie immer die Stadtwerke Oerlinghausen, die ebenso wie die zwei Gäste die Nachhaltigkeit schon lange im Blick haben. Bereits seit 1989 nutzen sie für ihre Energieerzeugung klimaschonende Kraft- Wärme-Kopplung: Die hocheffiziente Technik produziert gleichzeitig Strom und Wärme. Mit dem 2005 in Betrieb gegangenen Holzheizkraftwerk setzten die Stadtwerke weitere Maßstäbe. 

Einer, der die Natur liebt und schätzt. „Wer glaubt, Wandern ist fade und die Vorstufe zur Rollator-Rallye, (...) wird staunen“, schreibt Manuel Andrack in seinem Blog.


Seite drucken