Menü
Bild: Energie & Wasser von den Stadtwerken Oerlinghausen

Wasserqualität

Die Stadtwerke versorgen alle Einwohner Oerlinghausens zuverlässig mit sauberem und natürlichem Trinkwasser. Durch regelmäßige Untersuchungen unabhängiger Institute stellen sie einen hohen Qualitätsstandard sicher.

Die Stadtwerke Oerlinghausen als kommunaler Wasserversorger arbeiten ständig daran, die hohen Umwelt- und Qualitätsstandards jederzeit zu garantieren und alle Ansprüche ihrer Kunden an eine hochwertige Trinkwasserversorgung zu erfüllen.

Regelmäßige Kontrollen

Trinkwasser unterliegt in Deutschland strengen Qualitätskontrollen. Die dafür notwendigen Kriterien sind in der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) festgehalten. Sie sorgt dafür, dass das Wasser in einwandfreiem Zustand aus Ihrem Hahn fließt, das heißt gesundheitlich unbedenklich, farblos, klar, kühl und ohne Geruch.

Das Oerlinghauser Trinkwasser wird regelmäßig untersucht, ob die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte von diversen chemischen und bakteriologischen Parametern eingehalten werden. Nicht nur das in den Brunnen zutage geförderte Wasser, sondern auch Hochbehälter und Leitungsnetz unterliegen einer ständigen Überwachung.

Aufwändige Modernisierung von Brunnenanlagen und Hochbehältern

Um den hohen Qualitätsstandard des Trinkwassers aufrechtzuerhalten, modernisieren die Stadtwerke mit erheblichen finanziellen Mitteln ihre Brunnenanlagen und Hochbehälter. Allein in die Sanierung der Wassergewinnungsanlage Oerlinghauser Senne wurden rund 180.000 Euro investiert. Dieses Wasserwerk liefert den größten Beitrag zur Deckung des Oerlinghauser Wasserbedarfs. Circa 900.000 m³ Trinkwasser werden pro Jahr in Oerlinghausen benötigt; rund 300.000 m³ und damit etwa ein Drittel werden jährlich aus den drei Brunnen der Wassergewinnungsanlage Oerlinghauser Senne gefördert. Sukzessive modernisieren die Stadtwerke auch ihre sechs Hochbehälter. In 2012 wurden die Instandsetzungsmaßnahmen am Hochbehälter Tönsberg II abgeschlossen, Kosten: rund 100.000 Euro. In den nächsten Jahren werden die Sanierungsmaßnahmen fortgesetzt: Dann ist unter anderem auch die Modernisierung des Hochbehälters in Helpup vorgesehen.

Sind Sie mit der Trinkwasserqualität mal nicht zufrieden?

Gibt es Probleme mit der Trinkwasserqualität, liegt es oft daran, dass Wasser über einen längeren Zeitraum in den Leitungen stagniert. Dadurch nimmt es Inhaltsstoffe des Materials der Leitungsrohre auf.

Eine einfache Lösung: Wasser kurz laufen lassen.

Trinkwasser, das mehr als vier Stunden in der Leitung gestanden hat, sollten Sie nicht trinken oder zum Kochen nutzen. Verwenden Sie für die Zubereitung von Lebensmitteln nur frisches Wasser. Drehen Sie den Hahn auf und warten Sie bis das fließende Wasser etwas kühlere Temperatur annimmt. So können Sie sicher sein, dass es sich nicht um Stagnationswasser handelt.

Härtebereich

Hartes und weiches Wasser kurz erklärt

Hartes Wasser ist Wasser, das aufgelöste Härtemineralien wie Calcium, Magnesium oder Kalium enthält. Aber warum ist der Härtebereich des Wassers interessant? Bei weichem Wasser benötigen Sie zum Beispiel weniger Waschmittel.

Und hartes Wasser kann Beläge an Heizstäben und Leitungen hinterlassen. Andererseits versorgt hartes Wasser mit seinen Mineralien den Körper mit wichtigen Aufbaustoffen.

Übersicht über die neuen international gebräuchlichen Härteangaben in Millimol Calciumcarbonat je Liter.
Härtebereich weichweniger als 1,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter8,4 °dH
Härtebereich mittel1,5 bis 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter8,4 bis 14 °dH
Härtebereich hartmehr als 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Litermehr als 14 °dH

Die von den Stadtwerken Oerlinghausen versorgten Stadtgebiete haben folgende Härtebereiche gemäß dem Gesetz über die Umweltverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmitteln:

VersorgungsgebietHärtebereichGesamthärte*Bezeichnung
Oerlinghausen-Nord,
Oetenhausen,
Querriegel,
Währentrup
1,5 bis 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter
(entspricht 8,4 bis 14°dH)
10mittel
Oerlinghausen-Süd
Lipperreihe
weniger als 1,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter
(entspricht 8,4 °dH)
6,5 bis 7weich
Helpupmehr als 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter
(entspricht mehr als 14°dH)
15 bis 27hart

* Summe der Konzentrationen von Calcium und Magnesium, berechnet als Calciumcarbonat 

Seite drucken

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen