Menü

Gut informiert

Wir halten Sie auf dem Laufenden! Hier finden Sie alle aktuellen Meldungen der Stadtwerke Oerlinghausen sowie unsere Kundenzeitschrift direkt
 

Bild: Newsletter abonnieren und immer informiert sein

©  grinvalds - iStock

Newsletter abonnieren 

Haben Sie sich schon für den neuen Stadtwerke-Newsletter angemeldet? Viermal im Jahr flattert er per E-Mail in Ihren digitalen Briefkasten und hält Sie auf dem Laufenden. Er informiert Sie über unsere Veranstaltungen, die Schwimmbäder, neue Produkte und den ÖPNV. Dazu gibt’s Energie- Tipps und attraktive Gewinnchancen. 

Jetzt anmelden

Neue Störungsnummern

Unter den neuen, kostenfreien Störungsnummern erreichen Sie unsere Experten schnell und direkt – täglich und rund um die Uhr.

Erdgas / Wasser

0800 4909 - 111

Strom

0800 4909 - 222

Wärme

0800 4909 - 333

Abwasser

0800 4909 - 444

ZÄHLER ABLESEN LEICHT GEMACHT

Ab Mitte November kommen unsere Ableser bei Ihnen vorbei – natürlich unter Einhaltung der geltenden Hygieneregeln. Lieber kontaktlos? Dann übermitteln Sie uns Ihren Zählerstand einfach online oder per Ablesekarte.

weiterlesen

Wir machen Ihnen die Ablesung Ihrer Strom- und Gas-, Wärme- und Wasserzähler einfach! Vom 16. November bis zum 18. Dezember kommen unsere Mitarbeiter persönlich bei Ihnen vorbei, um Ihre Zählerstände zu erfassen. Sie tragen selbstverständlich Masken und halten die Abstandsregeln ein. Oder, wer dies nicht möchte, übermittelt uns seine Daten einfach online. Schicken Sie uns Ihre Zählerstände mit wenigen Klicks über unsere Website. Dort finden Sie auf der Startseite die Rubrik „Zählerstand übermitteln“. Tippen Sie entweder Ihre Zählernummer und Ihren Zählerstand ein – oder schicken Sie uns ein Foto von Ihrem Zähler. 

Zählerstand mit Bildern übermitteln

Zählerstand klassisch übermitteln


Eine weitere Möglichkeit: Nutzen Sie unsere Ablesekarte in der neuesten Ausgabe unserer Kundenzeitschrift „direkt vom Töns“. In der 47. Kalenderwoche wird sie an alle Oerlinghauser Haushalte  verteilt. Einmal kurz die Zahlen auf die Karte schreiben, ausschneiden und ab in die Post. Wir zahlen nicht nur das Porto für Sie, Sie können auch noch einen Kindle-E-Book-Reader gewinnen. Die Daten benötigen wir, um Ihren Jahresverbrauch exakt berechnen zu können.

Gut erkennbar: unsere Stadtwerke-Ableser
Bei allen Haushalten, die ihre Daten nicht selber übermitteln, schauen unsere Ableser vorbei. Sie erkennen sie am Logo der Stadtwerke Oerlinghausen. Auch der Name des Ablesers befindet sich auf der Dienstkleidung. Unsere Empfehlung: Lassen Sie sich ruhig den Dienstausweis zeigen, um sicherzugehen, dass tatsächlich ein Mitarbeiter der Stadtwerke vor Ihrer Haustür steht. Bei Fragen zögern Sie bitte nicht! Unsere Ableser sind alles Fachleute für Strom, Erdgas, Wasser oder Wärme. Sie nehmen Ihre Anregungen gerne auf.

Von Helpup bis ins Stadtgebiet
Am 16. November beginnen wir in Helpup und Lippereihe, die Zähler abzulesen, und arbeiten uns dann Straße für Straße bis zum 18. Dezember durch das gesamte Stadtgebiet. Sollten Sie nicht zu Hause sein, werfen wir eine Selbstablesekarte in Ihren Briefkasten, die Sie portofrei an uns zurückschicken. Alternativ haben Sie natürlich auch dann noch die Möglichkeit, uns die Daten über unsere Website zu schicken. Wichtig: Bitte lassen Sie uns Ihren Zählerstand innerhalb des Ablesezeitraums zukommen, denn ansonsten müssen wir ihn schätzen.

Dank an alle Kunden
Egal, ob Sie uns Ihren Zählerstand selbst zukommen lassen oder unsere Ableser bei sich zu Hause empfangen: Wir bedanken uns bei Ihnen, dass Sie uns bei unserer Arbeit unterstützen! 


GEMEINSAM UMSTEUERN!

Das vierte Klimagespräch der Stadtwerke Oerlinghausen war ein voller Erfolg. 195 Gäste kamen am 7. Oktober in die Aula des Niklas-Luhmann-Gymnasiums, um den Vortrag von Arved Fuchs zu hören. 

weiterlesen

Seit mehr als drei Jahrzehnten unternimmt der Polarforscher Expeditionen, auf denen er sieht, wovor viele versuchen die Augen zu verschließen: die dramatischen Veränderungen der Natur. 1989 war er der erste Deutsche, der zu Fuß den Nordpol erreichte. Eine Expedition, die heute nicht mehr möglich wäre: Das langjährige Eis ist geschmolzen, die jetzige Schicht zu dünn, um einen Menschen zu tragen. Und dabei geht es nicht nur darum, dass es ein paar Grad wärmer wird. „Die gesamte Flora und Fauna ist von den Veränderungen betroffen“, so Arved Fuchs. „Bereits jetzt verbrauchen wir die Ressourcen von 1,7 Erden.“ Und der Prozess ginge weiter: Bis zur Jahrtausendwende werde der Meeresspiegel um einen Meter steigen. Was das bedeutet? „Die Nordseeinseln und der Nationalpark Wattenmeer sind dann verschwunden“, so der Polarforscher. 

Oerlinghausen ist auf dem richtigen Weg
Trotzdem hat Arved Fuchs die Hoffnung nicht aufgegeben. „Deutschland verfügt über die technologischen Möglichkeiten und trägt daher Verantwortung, gegenzusteuern.“ Ein Schritt in die richtige Richtung seien zum Beispiel erneuerbare Energien. „Ich habe den Eindruck, hier in Oerlinghausen ist man auf dem richtigen Weg“, so Arved Fuchs.

Einnahmen gespendet
Die Einnahmen des Abends, ganze 2.500 Euro, haben die Stadtwerke fünf Fördervereinen der Oerlinghauser Schulen gespendet. Das Buch zum Vortrag „Das Eis schmilzt. Klimaschutz und Wirtschaft neu denken“ erhalten Sie unter anderem in der Buchhandlung Blume. 

Aula des Niklas-Luhmann-Gymnasiums

Stadtwerke-Geschäftsführer Peter Synowski (4. v. l.) überreicht den Erlös aus dem 4. Klimagespräch an die Vertreter der Oerlinghauser Schul-Fördervereine: (v. l. ) Falko Biermann (Südstadtschule), Timm Miersch (Heinz-Sielmann-Schule), Jens Dressler (Grundschule Lipperreihe), Axel Wattenberg (Grundschule Helpup) und Serap Debus (Niklas-Luhmann-Gymnasium)


ENERGIE 2021: PREISE UNTER DRUCK

Strom- und Wasserpreise bleiben gleich, moderate Steigerungen bei Wärme und Gas.

weiterlesen

Es ist lange beschlossen: Zum Jahreswechsel weitet die Bundesregierung die CO2-Bepreisung auf den Wärmemarkt und den Mobilitätssektor aus. Das heißt: Wer fossile Energieträger nutzt und damit CO2 ausstößt, muss dafür zahlen – 25 Euro pro Tonne im Jahr 2021, in den Folgejahren schrittweise immer mehr. Rechnerisch ergibt sich dadurch in 2021 bei Gas beispielsweise eine zusätzliche Belastung von etwa 0,5 Cent pro Kilowattstunde.

Entwicklung Oerlinghausen
Die Stadtwerke Oerlinghausen werden diese Kosten nicht vollständig an ihre Kunden weitergeben. Möglich wird dies durch günstigere Bezugsbedingungen. Beim Strom sieht es sogar noch besser aus. Hier halten die Stadtwerke die Preise stabil – trotz hoher Investitionen in die Modernisierung der Stromnetze. Die CO2-Bepreisung wirkt sich neben den Gas- und Stromprodukten auch auf den Wärmepreis der Stadtwerke Oerlinghausen aus. Hier ergibt sich durch den Einsatz von Biomasse ein preisdämpfender Effekt. So wird auf den Energieträger Holz keine CO2-Abgabe erhoben. Und das in der Südstadt gelegene Holzheizkraftwerk produziert immerhin ein Drittel der Oerlinghauser Wärmemenge. Die restlichen zwei Drittel der Wärme entstehen aus Erdgas in den Blockheizkraftwerken der Stadtwerke – zwar nicht abgabefrei, aber dennoch hocheffizient und klimafreundlich. Der Wasserpreis ändert sich zum neuen Jahr nicht.

Gut versorgt mit Bergstadt-Produkten
Attraktive Energie: Bergstadtstrom und Bergstadtgas sind die Produkte, die die Stadtwerke überzeugten Oerlinghausern anbieten. Die Vorteile: Ein besserer Preis zur Grundversorgung und eine echte Preisgarantie über die Vertragslaufzeit. Der komplett kohle- und atomstromfreie Bergstadtstrom stammt aus den hocheffizienten Stadtwerke-Blockheizkraftwerken. Die attraktiven Bergstadt-Produkte werden auch für das Jahr 2021 neu aufgelegt.

Bergstadt-Kunden haben allerdings noch mehr Vorteile als eine nachhaltige und zuverlässige Versorgung. Neukunden können eine kostenlose Energieberatung in Anspruch nehmen oder mit einem der Elektrofahrzeuge der Stadtwerke eine Probefahrt unternehmen. Wer sich für die Anschaffung eines E-Autos entscheidet, erhält einmalig eine E-Mobilitätsprämie von 150 Euro. Außerdem erhalten Bergstadt-Kunden einen E-Mail-Newsletter und nehmen an allen Verlosungsaktionen der Stadtwerke Oerlinghausen teil. 

Alle Energie- und Wasserpreise finden Sie hier.


STROMZÄHLERWECHSEL

Deutschlandweit werden die alten Stromzähler nach und nach durch digitale Geräte ersetzt. In Oerlinghausen bauen die Mitarbeiter der Stadtwerke die neue Messtechnik ein.

weiterlesen

Den Aufbruch ins digitale Zähler-Zeitalter hat der Bundestag beschlossen und im Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende und dem Messstellenbetriebsgesetz festgehalten. Bis 2032 sollen flächendeckend alle Stromzähler ausnahmslos auf die digitale Technik umgerüstet werden. 

Die Stadtwerke Oerlinghausen haben sich als grundständiger Messstellenbetreiber bei der Bundesnetzagentur registriert: „Damit übernehmen wir die Verantwortung, die neuen Zähler bei uns im Stadtgebiet einzubauen und zu betreiben – insgesamt über 10.000 Stück“, sagt Michael Benneker.  

Bei den Geräten unterscheidet man zwischen modernen und intelligenten Messeinrichtungen. Beide Technologien bieten eine erhöhte Transparenz über Ihren Stromverbrauch: Sie können mithilfe der Messeinrichtungen verbrauchsintensive Geräte identifizieren und Einsparpotenziale erkennen. Auch das Überprüfen Ihrer Abrechnung wird erleichtert. 

Weitere Informationen zur Umstellung lesen Sie im Mitarbeiter-Porträt von Herrn Benneker.

Der digitale Stromzähler ist ein wichtiger Akteur für die sichere und zukunftsfähige Stromversorgung


Viel Energie für unser Stromnetz

Die Stadtwerke machen das Oerlinghauser Stromnetz fit für die Zukunft. Sie modernisieren und bauen ein neues Umspannwerk am Holzheizkraftwerk. 

weiterlesen

In einem Umspannwerk wandeln Transformatoren die Hochspannung in Mittelspannung um, bevor der Strom in das städtische Verteilnetz fließt. Bisher leistete dies das Umspannwerk am Friedhof Oerlinghausen. Doch eine Netzberechnung ergab, dass es zunehmends an seine Leistungsgrenzen stößt. „Die 12-MVA-Transformatoren sind über 50 Jahre alt und werden dem heutigen Strombedarf nicht mehr gerecht“, erklärt Michael Benneker die technischen Details. Seit den 1970er-Jahren sind die Einwohnerzahlen gestiegen, die Industriebetriebe produzieren leistungsintensiver, und das Netzgebiet hat sich vergrößert. „Die alten Kabel haben noch einen Durchmesser von 150 Quadratmillimetern. 

Heute nutzen wir 400 Quadratmillimeter-Kabel und 20-MVA-Transformatoren“, sagt Michael Benneker. „Zudem fließt der Strom nicht mehr nur von A nach B: Jeder, der Energie erzeugt, zum Beispiel mit einer Photovoltaikanlage, kann ins Netz einspeisen.“ Auch die Stadtwerke Oerlinghausen produzieren ihren Strom dezentral. Sie haben den großen Gas-Otto-Motor am Holzheizkraftwerk durch vier hocheffiziente Blockheizkraftwerke ersetzt: Die Energiebündel produzieren gleichzeitig Strom und Wärme und sind flexibel einsetzbar. „Wenn weniger Strom gebraucht wird, können wir sie einzeln vom Netz nehmen. Das schont Ressourcen und reduziert den CO2-Ausstoß”, sagt Michael Benneker. 

Ein Biologe betreut die Baurbeiten
„In der Südstadt wird am meisten Energie eingespeist und abgenommen“, so der Experte. „Deshalb haben wir uns für den Standort ,An der Bleiche 23‘ entschieden.“ Von dort verlegen die Stadtwerke neue Kabel nach Helpup, zum Teil durch ein Landschaftsschutzgebiet. Die Untere Landschaftsbehörde hat das Vorhaben geprüft und genehmigt. Es gehört zu den Zielen des Naturschutzgroßprojektes, Gehölze zu entnehmen und offene Bereiche für Heideflächen zu entwickeln. Für die Renaturierung haben die Stadtwerke einen Biologen beauftragt. Er hilft, den landschaftspflegerischen Begleitplan umzusetzen. „Um den Eingriff in die Natur zu minimieren, verlegen wir die Kabel vorrangig unter den Waldwegen. Streckenweise arbeiten wir mit einem Horizontalspülverfahren, bei dem der Tiefbau an der Oberfläche auf ein Minimum reduziert wird. An den neuen Zuwegen pflanzen wir Gehölze, erstellen Böschungen und legen neue Tümpel und Mahdgutauftrag an – insgesamt renaturieren wir etwa 2.520 Quadratmeter”, berichtet Michael Benneker. 

Arbeiten im neuen Umspannwerk An der Bleiche: Einbringung der Felder für die Schaltanlage

Aufstellung der neuen Schaltanlage


ÖPNV: Konzessionen verlängert

Die Zukunft der Linie 39 sowie des Nachtbusses N5 ist für weitere drei Jahre gesichert. Die Konzessionen beider Linien laufen zum 30. September aus: Die Bezirksregierung hat sie auf Antrag von moBiel bis Ende 2023 verlängert.

weiterlesen

Die 39 ist Oerlinghausens wichtigste Buslinie mit den meisten Fahrgästen. Sie führt in halbstündiger Taktung vom Bahnhof in Oerlinghausen über die Südstadt nach Lipperreihe und Dalbke bis zum Sennestadthaus. Das Fahrtenangebot auf der Linie 39 bleibt uneingeschränkt erhalten. Das bedeutet, sie verkehrt weiter täglich bis in die späten Abendstunden – einmalig in Lippe. Die Oerlinghauser Kommunalpolitik hat dies einstimmig beschlossen und sich damit klar und eindeutig zu einem attraktiven ÖPNV-Angebot bekannt. „Der öffentliche Nahverkehr ist langfristig ein wichtiger Pfeiler für die Verkehrswende und den Klimaschutz“, begrüßt Bernd Seibert, Planer der Stadtwerke Oerlinghausen, diese politische Entscheidung. Die N5 pausiert zurzeit: Da das Nachtleben aufgrund der Corona-Pandemie eingeschränkt ist, besteht aktuell zu wenig Bedarf. 

Sobald der Nachtbus seinen Betrieb wieder aufnimmt, verbindet er wie gehabt alle Oerlinghauser Stadtteile, bietet in Ubbedissen Anschluss an die Bielefelder Innenstadt und garantiert allen Nachtschwärmern einen sicheren Heimweg.

Unsere Fahr- und Liniennetzpläne


Seite drucken